AKTUELLES
A C H T U N G:
neue Seite mit Informationen zu Bauplätzen in Altenhellefeld unter dem Menüpunkt INFOS, oder direkt über diesen Link



Sa.21.10.2017
Brotbacken Arbeitskreis Dorfgemeinschaft,Backhaus Altenhellefeld,14:00 Uhr

Sa.11.11.2017
Martinszug Hellefeld, St.Martinus Kirche Hellefeld,17:00 Uhr



Altenhellefeld - der Amethyst

Wenn Sie nach Sundern gekommen sind, um das ursprüngliche und wohltuende Sauerland zu erleben, sind Sie im "Alten Testament", zu dem auch Altenhellefeld gehört, genau richtig. Der anerkannte Erholungsort wurde erstmals 1236 erwähnt. Die Geschichte vieler heute noch vorhandenen Höfe geht bis ins 13. Jahrhundert zurück.

Der Amethyst Die meisten ehrwürdigen Bruchsteinhäuser sind liebevoll restauriert worden und sind einfach "typisch Sauerland". Von den Stürmen und Umbrüchen der letzten Jahrhunderte hätten die altehrwürdigen Mauern mit Sicherheit viel zu erzählen, wenn sie könnten. Deshalb ist Altenhellefeld in unserer Juwelenkette auch der Amethyst, was soviel wie "dem Rausch widerstehen" aus dem Griechischen übersetzt heißt. Er gilt als Stein der Weisheit und des Glaubens an die Gegebenheiten des Lebens. Mit dem tief verwurzelten Glauben hat auch die Bezeichnung "Altes Testament", wie das Gebiet von ursprünglich 12 Ortschaften in der Nachbarschaft von Altenhellefeld auch genannt wird, zu tun. Um die Herkunft dieser Bezeichnung ranken sich zahlreiche Legenden. Eine der prominentesten geht auf Friedrich Grimme aus dem Jahr 1866 zurück. Bereits bei Christi Geburt soll auf diesem Gebiet eine Kirche gestanden haben. Zur Zeit der Missionierung war es weit verbreitet, Kirchen auf den alten germanischen Kulturplätzen zu bauen. Diese Kulturplätze stellten somit eine Art "Versammlungsstätte" dar.

Nach diesem kurzen Ausflug in die Historie der Sunderner Ortschaften interessiert es die Gäste in erster Linie, was man sonst noch in Altenhellfeld erleben oder sehen muss. Lassen Sie sich mitnehmen in den Zauber und das Gefühl, in der Toskana zu sein, wenn Sie an der sagenumwobenen Wachholderheide, die heute ein Naturschutzgebiet ist, entlang spazieren. Sehenswert ist auch das "Rote Meer", wie die Junkernwiesen im Bürgermund genannt werden mit dem Gewässerbiotop. Der Zauber der Ruhe und Stille der zahlreichen Felder lässt Sie bei Wanderungen und Spaziergängen den hektischen Alltag schnell vergessen. Im Sommer wird im Alten Backhaus in Altenhellfeld traditionell frisches Brot gebacken - genau das richtige nach einer ausgiebigen Wanderung durch das "Alte Testament". In Altenhellefeld leben heute 447 Einwohner.